Härterei Lexikon

Hier finden Sie häufig verwendete Begriffe und andere Informationen rund um das Thema Härten.

Eine Übersicht der von uns durchführbaren Wärmebehandlungsverfahren sowie weitere detaillierte Informationen finden Sie unter der Rubrik Verfahren.

Für alle weiteren Fragen rund um die verschiedenen Verfahren der Wärmebehandlung erreichen Sie uns auch über unsere Kontaktseite.

Wir beraten Sie gerne!

    Ausscheidungshärten

    Die Ausscheidungshärtung ist eine häufige Härtungsvariante, die vorwiegend bei Aluminium, jedoch auch bei einigen anderen Metallen im Rahmen der koheränten Härtungsverfahren durchgeführt wird. Während der speziellen Bearbeitungsprozesse kommt es bei der Ausscheidungshärtung zu einer Maximierung der Härte und der Festigkeit verschiedener Legierungsarten. Die physikalischen und chemischen Eigenschaften der Legierungen können mittels unterschiedlicher Technologien verändert werden. In der Regel steht die Wärmebehandlung bei der Aushärtung von Aluminiumlegierungen innerhalb diese Kategorie der Härtungen im Mittelpunkt. Diese Anwendung ist auch als Aushärtung bekannt und erhöht die Streckung von Metallen ganz enorm.

    Das Ausscheidungshärten erfolgt in verarbeitungsspezifischen Härtungsstufen. Grundsätzlich werden diese in das Lösungsglühen, welches auch als Diffusionsglühen oder Homogenisieren bezeichnet wird, das Abschrecken und das Auslagern unterteilt. Die einzelnen Arbeitsschritte laufen kontinuierlich nacheinander ab. Beim letzten Schritt kommt es zur entscheidenden Veränderung der Gitterstruktur der Metalle. Die Ausscheidungshärtung basiert darauf, dass die Legierung mit dem Grundwerkstoff sogenannte Mischkristalle bildet, wenn der Aushärtungsvorgang bei sehr großer Hitze erfolgt. Im Allgemeinen kann beim Ausscheidungshärten bei verschiedenen Arten von Stahl eine Beeinflussung der Struktur der molekülgebundenen Metallgitterstruktur erfolgen. Durch ein hitzegebundenes Herauslösen von Fremdatomen kommt es zu einer Verspannung des Atomgitters, sodass diese Metalle enorm unempfindlich und hart sind. Die fremden Atome werden während eines nachfolgenden Abschreckvorgangs ausgesprengt und führen zur Entstehung eines neuen Gittergefüges.

    Nach dem Aushärten von Aluminium entsteht beispielswiese das Duraluminium. Diese Spezialform der Aluminiumlegierung entsteht auf der Grundlage des Ausscheidungshärtens und ist gegenüber den ungehärteten Aluminiumlegierungen überaus fest und widerstandsfähig.

    « zurück